Skip to main content
07. August 2019

FPÖ Penzing warnt vor weiterer Steinhof-Verbauung und Naherholungsgebiets-Vernichtung

Will SPÖ auf Steinhof-Gründen weiter bauen?

Bildquelle: Pixabay

Die FPÖ Penzing verurteilt die in der BZ publik gewordenen offenbaren SPÖ-Vorhaben zu weiteren Grünraumvernichtung am Steinhof- Areal und Otto Wagner Spital. Die Penzinger SPÖ-Spitzenkandidatin zur Nationalratswahl, die Verbandsvorsitzende der Sozialistischen Jugend Julia Herr, hat in einem BZ-Interview gesagt, sie könne sich auch Sozialen Wohnbau auf den Steinhof-Gründen „gut vorstellen“. Für den Penzinger Bezirksrat Bernhard Patzer ist diese Aussage eine gefährliche Drohung.

Das Otto Wagner Spital und die Steinhofgründe seien jetzt schon durch warzenartige Brachialbauten zwischen den wertvollen Jugendstiljuwelen Otto Wagners sowie die geplante Ansiedlung der Soros-Universität massiv beeinträchtigt. Auch gäbe es offenbar Pläne für eine Tiefgarage, wie mehrere Quellen unabhängig voneinander berichten.

"Da wird immer wieder mit großem PR-Einsatz vor dem Klimawandel gewarnt und Maßnahmen für mehr Grün in der Stadt und gegen Bodenversiegelung gefordert – aber gleichzeitig werden über 900 Bäume in Steinhof gefällt, Bauten auf die Grünen Wiesen gestellt und somit Flächen, die der Öffentlichkeit seit Generationen zur Heilung, Entspannung und Naherholung dienten, entzogen", kritisiert Patzer.

"Diese Doppelmoral gilt es aufzuzeigen" zeigt sich auch der FPÖ-Gemeinderat Alfred Wansch vom Petitionsausschuss angesichts der laufenden Entwicklung besorgt.

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.